All posts in Farben

Das Paradox Gutenberga. Die Zeit rasdariwat Die Bucher

Categories: Farben
Kommentare deaktiviert für Das Paradox Gutenberga. Die Zeit rasdariwat Die Bucher
Schon um einem halben Jahr werde ich an Die seltsame Beschaftigung – proreschiwaju Die eigenen Buchregale verraten, ich erleichtere und ich verwuste Die hausliche Bibliothek. Der Wunsch, sich damit zu beschaftigen es ist nicht plotzlich gekommen – es reifte allmahlich aus, wurde gezeigt und wurde beharrlich.

Die Bucher ins Antiquariat, fur Den Bagatellerlos und fur Die Teilnahme in seltsam ballowo-rejtingowych Die Spiele Der moDernen Bibliophilen-tauschte abzugeben, mir aufrichtig ist es nicht wunschenswert. Es gibt kein bessrebrenitschestwa darin. Einfach fehlt am Rand, wo ich lebe, bukinistitscheskaja Der Handel rundweg, und bis zu, dem Zentrum sowohl weit zu fahren, als auch, schwer zu tragen.

Ich gebe rasdariwaju Die Bucher von Der Bekannten, in Die Massen- und Schulbibliotheken zuruck. Es ist lustig: Die Bibliothekare wurDen Die Geschenke anscheinend mit Der Dankbarkeit, aber Die verdachtigen und misstrauischen Blicke zu meiner Seite ich doch manchmal Den Fang ubernehmen. Mehrmals sagten Die Arbeiter Der Aufklarung mir, Dass froh sind, Die Bucher zu nehmen, aber haben Die Mittel nicht, mit mir fur sie – und sehr zu zahlen verwunDerten sich, erkannt, Dass Die Gabe weil auch Die Gabe, was kostenlos ist. Von Dieser seltsamen Kollision in Der Seele bleibt Die leichte unangenehme Ablagerung: du beginnst, zu Denken, Dass Die altertumliche sprichwortliche ReDensart Keine Guttat unbestraft – nicht Das scherzhafte Paradox, und Die Wahrheit bleibt.

Meine hausliche Bibliothek trifft Die Einbildung von Den Umfangen nicht. In am meisten dobytschliwyje zahlte sie Die Zeiten nicht mehr als Tausend Bande auf. Die Infektion halbwahnsinnig bibliomanii – sinnlos knigonakopitelstwa fur Den Besitz – meiner entging. Ich werde in Der Kategorie Der gewohnlichen Bibliophilen, Das heit bis jetzt festgehalten, wer Die Gewohnheit hat, Die Bucher Der hauslichen Bibliothek zu lesen.

Ich erinnere mich Die Zeiten des sowjetischen Buchdefizits sehr gut. Und ich verstehe – jetzt – wer sehr gut, wie auch zu welchem Ziel jenes beruchtigtes Buchdefizit entstand, jedoch war es propagandistski vorteilhaft, es angeblich von Den ungezahmten Leserappetiten des in Der Welt am meisten lesenDen Landes zu erklaren. Buchdefizit man Brauchte, verlorenzugehen – und Das in Der Welt am meisten lesende Land hat Diesen Ehrentitel zugleich verloren. Das, ubrigens sich eben verliehen hat.

Ich habe Die hausliche Bibliothek vom Kram seit langem gereinigt. Davon zufallig, nichtsnutzig, unbedeutend knischonok und broschjurok, Die saporchnuli auf meine Buchregale unbekannt wenn und nesnamo, woher, Die Die Gewohnheit haben im Laufe vom Leben angesammelt zu werDen ebenso, wie gepack- barachlo ganz ist.

Und schuldig mich fuhle ich nicht: Der Buchkram – Der Ausdruck, Der Den Formen und dem Inhalten Dieser Produktion vollstandig adaquat ist.

Ich bin immer sehr kranklich und skrupulos verhielt sich zur eigenen hauslichen Bibliothek, und jetzt verhalte ich mich ebenso. Hielt (und ich halte) fur ihr auerorDentlich Privateigentum. Vollstandig teilte (und ich teile) Das Vorurteil gegen Die Liebhaber, Das Buchlein auf Das Durchlesen zu schieen. Auf Diesem BoDen trennte ich mich mehrmals und verzankte sich mit einigen vergesslichen Bekannten. Der Streit erwies sich unvermeidlich – nachdem, verzweifelt, ruckwarts Das leichtsinnig uberlassene fur Die Zeit Buch zu bekommen, ich als Antwort auf Die neue Bitte zitierte Den Bittstellern bekannt anonym dwustrotschije: Nicht schar nach Den Regalen vom geizigen Blick,/sdes werDen Die Bucher zum Haus nicht gegeben. Die Trauer nach zugedruckt, verloren und sanykannym Den Buchern hat sich mit Den Jahren beruhigt, aber ich erinnere mich Die Bucherfreunde-bespardonschtschikow in Die Person und nach Den Namen bis jetzt.



Der Sommerextremismus. Mit dem Geld und ohne

Categories: Farben
Kommentare deaktiviert für Der Sommerextremismus. Mit dem Geld und ohne
Sich erholen es kann verschieDen: zu Hause auf dem Sofa liegend, Die Kartoffeln auf dem Lande anhaufelnd, Das Buch auf Der Bank im Park oDer hinter Der Handarbeit im Sessel beim Fensterchen lesend. Es wenn bei Ihnen im Leben ist alles stabil, ist und uporjadotschenno ruhig. Und wenn kolbassit nicht kindlich, wenn sich in Der Stadt Die Krise, wenn von innen aller nach drauen von Den unverbrauchten Emotionen und Den nicht ausgesprochenen Phrasen reit, so ist es besser, sich zu gonnen, auf Die ganze Spule zuruckgezogen zu werDen und extreme zu erholen! Ubrigens wenn alles ruhig und stabil, so ist man sich moglich, auch extreme zu erholen. Man sagt, Dass Der kurzzeitige Auswurf des Adrenalins ins Blut zur Festigung des Nervensystemes, Der Erhohung Der Lebenskraft beitragt, und uberhaupt gibt unserem ungesalzenen Leben Den scharfen Geschmack. Jedoch kann in Zusammenhang mit Den letzten WirtschaftstenDenzen in Der Welt, auf Die steile extreme Erholung Das Geld also, dann wir nicht ausreichen betrachten beiDer Variante – wenn Das Geld ist und wenn es kein Geld gibt.

Der Wasserextremismus

Wenn Das Geld ist. Das Windsurfing ist wenn Sie unter dem Segel auf dem Brett nach Den Wellen des Meeres fliegen und Sie scheinen sich vom am meisten gegenwartigen Vogel. Die Meertropfen Der azurblauen Farbe fallen auf Den entkleideten SchokolaDenkorper des Surfers, Der in Den Strahlen Der bernsteinenen Sonne, gleich Der vergoldeten Statuette glanzt. Die wahnsinnigen Empfindungen, Die grenzenlosen Weiten des Meeres, Die Geschwindigkeit und Das Risiko – was ist Windsurfing.

Das Windsurfing-Tours organisiert in Griechenland, Agypten, Tunesien und auf Mauritius oft. Der weie Sand, Die grunen Palmen, mulatki in Den offenen Kleidungen, pjatiswesdotschnyje und … ist Die Werbung Bounty Die Hotels im realen Leben aufgelebt.

Wenn es kein Geld gibt. Das Wochenendhaus. Der Fluss. Also, oDer Den See. Es ubernimmt leihweise Das Boot oDer Der Katamaran, es wird Die Gesellschaft Der lustigen Freunde eingelaDen und … veranstalten wir Den Wettbewerb, wer wen uberschwimmenwird. Ausgezeichnet wird dem Wasserextremismus Die Seefahrt auf dem Boot mit einem RuDer oDer uberhaupt ohne RuDer beitreten. Man kann zu furchen Die Weiten des verwandten FlussesTschernuschkiauf dem motorischen Boot versuchen. Es wird Das unweite Wettschwimmen in tasikach oDer in Den Trogen herankommen. Hier Die Hauptsache – Der Ubermut und Die ausgezeichnete Stimmung. Also, feiern Sie Den Tag des Neptuns schlimmstenfalls – erinnern Sie sich an Das Pionierlager! Ja man wenn sich und begieen zu Wasser von Kopf bis Fu nicht nur Die Schwiegermutter, Die Schwester oDer Die Tante mit dem Neffen herzensgerne losreien kann, sonDern auch wrednjuschtschego Den Hund Der Nachbarn, Der auf Ihnen standig istklafft. Die Hauptsache, mit dem Begieen des Hundes nicht zu ubertreiben, sonst kann er und Ihrer Ubel nehmen, zu beien. Und es schon nicht ist Der Wasserextremismus schon Die Safari.

Wenn Das Geld ist. Das Tauchen. Man sagt, Dass Das Tauchen wie Die Droge festzieht. Einmal, Das Meer oDer Den Ozean von innen gesehen, ist es schon unmoglich, stehenzubleiben. Die Unterwasserfahrt – ist dem Marchen, in dem sich Der Ubergang aus einer Welt (erd-) in Die Welt anDerer (in wasser- verwirklicht) ahnlich. Die schonen vielfarbigen Fische, Die in Den grenzenlosen Wasserweiten anstandig schwimmen, Die Korallen und Die Riffe, Die Mollusken und Die kleinen Muscheln, Die Seesterne ist es und … Die Schatze Der Piraten – auf Das alles unmoglich, freiwillig zu verzichten. Das Tauchen – fuhren Die Tours auf Mittellandisch oDer Das Rote Meer meistens durch. Obwohl es … wenn Das Geld und Die Phantasie gibt, so kann man in ein beliebiges reines Wasserbecken mit schiwnostju in einem beliebigen Punkt unseres schonen Planeten eintauchen. Das Tauchen – eine Der am meisten extremen Arten Der Sommererholung. Immer bleibt Die Wahrscheinlichkeit, Dass Der Taucher auf Die Oberflache des Meeres aus verschieDenen GrunDen nicht herausziehen wird.

Deshalb du wenn doch auftauchst, so kann man alle Erdprobleme schon mit dem leichten spottischen Lacheln und mit Der Nachsicht sehen, wie Der Professor Der Mathematik Die erschrockene StuDentin im ersten StuDienjahr sieht.

Wenn es kein Geld gibt. Das Aquarium. Der ausgezeichnete Ersatz des Tauchens fur nicht allzu reich. Hier Ihnen und Die Unterwasserwelt in seiner ganzen Mannigfaltigkeit, sowohl Der kleinen Muschel, als auch Der Wasserpflanze. Wenn Sie auf sich Das ganze Spektrum Der Empfindungen des Tauchers empfinDen wollen, so kann man sich mit Den Schwimmflossen behangen, in Den Mund Das Rohrchen nehmen und, fur Die Schultern Das Kissen aufhangen. Dann hauslich zu benachrichtigen, damit sie Die schnelle psychiatrische Hilfe aus Versehen nicht herbeigerufen haben und, von Der Nase an Das Aquarium gedruckt geworDen, in Die Unterwasserwelt eines beliebigen Meeres auf Der Erde innerlich einzutauchen. Aller in Ihren HanDen. Ubrigens kostet bei mir Die Hauser gerade Das Aquarium, auch als Mal fur solche Ziele. Probieren Sie, werDen herzensgerne lachen, ich sage genau.